Archive | März, 2014

Jeep schützt mit diversen Fahrer-Assistenten vor Kosten

Posted on 22 März 2014 by andy

Jeder kennt diese Situation: rückwärts Ausparken aus einem Parkplatz rechtwinklig zum Gehsteig – und an mindestens einer Seite nimmt ein größeres geparktes Fahrzeug die Sicht. Wenn jetzt niemand verfügbar ist, der hinter dem eigenen Auto den Querverkehr beobachten kann, ist man darauf angewiesen, sich langsam rückwärts aus der Parklücke heraus zu tasten. Immer in der Hoffnung, dass der Querverkehr aufpasst. Ein unangenehmes Gefühl, denn es genügt eine kleine Unachtsamkeit des Querverkehrs und zum Beispiel ein Radfahrer prallt gegen das Heck. Oft mit teuren Folgen, denn die Schuldfrage war stets auch ein wenig Grauzone. Trägt der Querverkehr eine Mitschuld?

Nach einem aktuellen Urteil des Landgerichts Kiel (Az.: 1 S 27610) war im konkreten Fall die rückwärts ausparkende Fahrerin alleine Schuld. Denn wer rückwärts ausparkt – so das Gericht – hat eine erhöhte Sorgfaltspflicht.

Grand_Cherokee

Doch wie soll man rückwärts Ausparken und gleichzeitig von seinem Fahrersitz aus den vom Kleintransporter verdeckten Querverkehr sehen? Die Antwort heißt Rear Path Detection, auf Deutsch: hintere Querbewegungserkennung. Radarsensoren zu beiden Seiten im hinteren Stoßfänger erkennen jedes Objekt, das sich seitlich nähert und ein Signalton warnt den Fahrer dann sofort. Die Rückfahrkamera zeigt zusätzlich den gesamten Bereich unmittelbar hinter dem eigenen Fahrzeug. So lässt sich beruhigt rückwärts auf den Radweg oder auf die Straße rollen, mit dem sicheren Gefühl, alles im Blick zu haben und ohne jede Sekunde einen Aufprall befürchten zu müssen.

Jeep® ist eine der wenigen Marken, die diesen ausgesprochen nützlichen Fahrer-Assistenten anbieten. Die hintere Querbewegungserkennung ist für den Jeep Grand Cherokee ab der Version Overland serienmäßig und wird auch für den neuen Jeep Cherokee lieferbar sein.

Comments (0)

Jeep startet gut in 2014

Posted on 10 März 2014 by andy

Für die Monate Januar und Februar 2014 verzeichnet die Fiat Group Automobiles Germany AG (FGAG) insgesamt 1.168 beim Kraftfahrt-Bundesamt registrierte Neuzulassungen von Fahrzeugen der Marke Jeep®. Damit wuchs Jeep in Deutschland um 9,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und präsentiert sich weiterhin als Marke mit nachhaltigem Wachstum.

Das mit 606 Einheiten bestverkaufte Jeep-Modell war erneut das luxuriöse Marken-Flaggschiff Grand Cherokee, gefolgt von der Geländewagen-Ikone Wrangler mit 281 Neuzulassungen und nahezu gleichauf dem kompakten Jeep Compass mit 279 Neuzulassungen.

Die Marke Jeep ist weltweit und in Deutschland kontinuierlich im Aufwind. Ganz besonders das Topmodell Grand Cherokee überzeugt mit seinen hohen Standards bei Technologie und Qualität täglich neue Kunden – auch diejenigen, die Jeep bisher noch nicht auf ihrer Shopping-Liste hatten.

Auf dem Genfer Salon Anfang März 2014 feierte Jeep darüber hinaus mit dem Renegade die Weltpremiere des ersten Jeep-Modells im Segment der B-SUV und mit dem neuen Cherokee als Europapremiere die Rückkehr der Traditionsmarke ins Segment der Mittelklasse-SUV. Der Marktstart des modern und urban gezeichneten Jeep Cherokee ist für den April 2014 vorgesehen.

Comments (0)